»E-Mobilität?
Erweitert den Horizont!«

Michael Walther / Stand-Up-Paddler

Unsere Apps für Stromfahrer

Sie fahren bereits ein E-Auto und sind oft unterwegs im Raum Kiel? Dann nutzen Sie die Stromfahrer App! Die App bietet Ihnen einen einfachen Überblick über öffentliche und aktuell verfügbare Ladesäulen in der Landeshauptstadt.

Fünf Mythen der E-Mobilität

Die Mobilitätswende hat längst begonnen, elektrische Fahrzeuge gehören zum modernen Alltag.
Trotzdem halten sich hartnäckig einige Vorurteile zum Thema E-Autos.
Grund genug, etwas Licht ins Dunkel zu bringen.

  • Mythos 1: »Elektroautos sind zu teuer.«

    E-Fahrzeuge waren bislang in der Anschaffung teurer als Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor. Das lag an den hohen Kosten für die Batterie. Hier galt die Faustregel, dass pro kWh Batteriekapazität mit 500 Euro Kosten gerechnet werden muss. Aktuell betragen die Kosten aber nur noch 100 bis 250 Euro pro kW/h. Zurückzuführen ist dies auf verbesserte Produktionsprozesse und neuartige Batterie-Materialien mit höherer Energiedichte. Außerdem können E-Fahrzeuge langfristig Kosten einsparen:

    • Sie zahlen 10 Jahre keine KFZ-Steuer
    • Die Kosten für den Stromverbrauch sind geringer als die für den vergleichbaren Kraftstoffverbrauch
    • Die Wartungskosten liegen im Schnitt 35 Prozent unter denen eines Benziners

    Hinzu kommen staatliche Förderprogramme sowie Zuschüsse von den Herstellern. Hier lohnt es sich, aktuelle Angebote und Gesetzesänderungen im Auge zu behalten.

  • Mythos 2: »Die Reichweite ist viel zu gering.«

    E-Fahrzeuge schaffen zwischen 100 und bis zu 480 Kilometer mit einer Batterieladung. Die Reichweite hängt von der Batteriegröße und von individuellen Faktoren wie Fahrstil oder Wetter ab. Grundsätzlich gilt: Je sportlicher Sie fahren, umso früher ist die Batterie leer. Viele E-Fahrzeuge steuern den Stromverbrauch über intelligente Fahrmodus-Varianten. Nebeneffekt bei Elektrofahrzeugen: Bei jedem Bremsvorgang wird Energie zurück in die Batterie geleitet (Rekuperation).

  • Mythos 3: »Es gibt nicht genug Ladestationen.«

    Derzeit gibt es rund 20.000 öffentliche Ladepunkte in ganz Deutschland (Quelle: Statista, Stand 08/2020). Tendenz steigend. Dazu kommen die vielen privaten Ladesäulen und Wallboxen an Wohnhäusern und Gewerbeobjekten.

  • Mythos 4: »Das Laden dauert ewig.«

    Die Ladedauer hängt von der Ladeleistung ab. An einer 22 kW Ladestation ist eine Batterie mit 20 kWh Kapazität in weniger als einer Stunde wieder voll. Damit kann man dann je nach Fahrweise und Anzahl der aktiven Stromverbraucher im Fahrzeug bis zu 150 km fahren.

  • Mythos 5: »Man hat kaum Auswahl bei den Modellen.«

    Jeder große Hersteller hat elektrische Fahrzeuge im Programm. Vom E-Zweisitzer über Crossover bis hin zu familientauglichen Kombis und SUVs. Es gibt E-Fahrzeuge mit leistungsstarken Batterien, die sich für Langstrecken eignen, während Modelle mit kleineren Batterien für Kurzstrecken gedacht sind. Bei Plug-in-Hybriden sind Sie besonders flexibel und können rein elektrisch fahren, mit Verbrenner oder mit beiden Motoren im Kombi-Betrieb.

    Mehr erfahren

Stecker eines Elektroautos in Ladesäule

Ratgeber E-Mobilität

In unserem Ratgeber E-Mobilität finden Sie Wissenswertes über Elektroautos, die Ladeinfrastruktur und Klimaschutz. Zudem finden Sie wertvolle Tipps, wie Sie steuerlich profitieren und welche Förderungen Sie beantragen können.

Fragen zu E-Mobilität

Weitere Fragen – und Antworten – finden Sie im Ratgeber E-Mobilität

Aktuelles

Stecker eines Elektroautos in Ladesäule

Neues Förderprodukt für Ihre Ladestation

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) bezuschusst den Kauf und Anschluss von privaten Ladestationen.

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf

Sie möchten einen persönlichen Kontakt? 
Sprechen Sie uns an – wir beraten Sie gern.

Team E-Mobilität

0431 594 2151
Mo. – Fr. 8.00 – 18.00 Uhr